WETTBEWERB KINDERGARTEN DOPPL LEONDING - 2. Preis   Planung 2013

SENSIBLE EINBETTUNG
Entwurfsprämisse ist die sensible Einbettung des Kindergartens in die Waldumgebung. Eine reduzierte Formensprache und der kompakte Baukörper zeugen von dieser Grundhaltung.

RAUMPROGRAMM UND FUNKTIONSABLÄUFE
Der Vorplatz mit Sitzbank und der überdeckte Eingangsbereich mit Abstellmöglichkeiten für Fahrräder schaffen den Rahmen für die Ankunft und die Übergabe der Kinder. Im Erdgeschoß erschließt sich nach dem Windfang ein großzügiger Aulabereich mit Sichtverbindungen in den Garten. Direkt davor befindet sich der überdeckte Außenspielbereich. Die Gruppenräume sind nach Süden orientiert und werden auf zwei Ebenen aufgeteilt. Dadurch ergibt sich eine gute Verteilung der Kinder während der Freispielzeit. Das Raumgefüge nördlich der Gruppenräume lässt sich auf beiden Geschoßen zu einem offenen Bereich verbinden. Vielfältige Blickbeziehungen rücken den Wald der Umgebung in greifbare Nähe. Die Fenster im Norden sind als Sitz- und Beobachtungsnischen ausgebildet.

FREIFLÄCHEN
Durch die konsequent zweigeschossige Lösung ist nur ein Minimum an Flächeninanspruchnahme erforderlich. Der Baumbestand am Grundstück soll weitestgehend erhalten bleiben. Dies wird durch die Errichtung des neuen Kindergartens auf der Position des Altbestands ermöglicht.

KUNST AM BAU
Bespielbare Skulpturen für den Innen- und Außenbereich schaffen Kontraste zur schlichten Form des Baukörpers

ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE, ENERGIETECHNISCHE ASPEKTE
Der kompakte Baukörper in Niedrigstenergiebauweise wird als Ziegelmassivbau mit Wärmedämmverbundsystem konzipiert und garantiert so Wirtschaftlichkeit in Errichtung und Betrieb. Außenliegende Raffstoren verhindern die Überhitzung in den Sommermonaten. Die Ausrichtung der Gruppenräume nach Süden garantiert eine optimale passive Solarenergienutzung im Winter